Farben der Maine Coon

Die Fellfarbe ist sehr vielfältig. Bis auf Chocolate, Fawn (Rehbraun), Lilac, Cinnamon (Zimt) und Pointzeichnung sind alle Farben zugelassen. Coonis kommen in den natürlichen Farben vor.
 
Die Tabbyzeichnung  (engl. Begriff für das Fellmuster)
Agouti (sichtbare Tabbyzeichnung)
Wildfarben kommen bei Wildkatzen, Rassekatzen und Hauskatzen sehr oft vor. Diese Färbung entsteht durch zweifache, manchmal auch die dreifache Hell – Dunkelbänderung des einzelnen Haares.
 
Verschiedene Tabbyzeichnungenen
Macarel – Tabby (Tigerstreifung)
Erkennbar an den schmalen, vertikalen Streifen. Diese legen sich gleichmäßig um den Körper. An Beinen sind die Streifen eng und schmal gesetzt.
 
Classic – Tabby (Ränderzeichnung)
Hier ist die Zeichnung an der Schulter wie ein Schmetterling, auf den Seiten ist Kreisbildung vorhanden. Die Streifen an den Beinen sind breiter und auch weiter gesetzt.
 
Tabbyfarben
Black Tabby
Gelblich oder grau mit schwarzer Zeichnung.
 
Red Tabby
Cremefarben mit roter Zeichnung.
 
Creme Tabby
Beige mit cremefarbener Zeichnung.
 
Torbie oder Tortie Tabby
Zweifarbig (rot/ schwarz)
Diese Katzen sind immer weiblich. Die Farbe Rot wird geschlechtsgebunden vererbt.
 
Blue Torbie
Blaucremefarben – hier weisen die blauen Felder eine Zeichnung auf.
 
Einfarbige Tiere
Rot, schwarz, creme, weiß und blau.
 
Zweifarbige Tiere
Die Ausdehnung des Weißanteils ist unterschiedlich. Bei manchen sind es die Pfoten und/ oder der Bauch. Es gibt natürlich auch Tiere mit fast vollständig weißem Körper.
 
Variante Silber
Hier ist das erste Viertel jedes Haares weiß und der restliche Teil ist getippt.
 
Black Silver Tabby
Hier sind die Katzen schwarz getippt. Die Streifen sind farblich sehr stark ausgeprägt. Zwischen den Steifen sind sie weiß.
 
Variante Black Smoke
Das Fell ist schwarz pigmentiert, die Haarwurzel ist weiß. Das sogenannte Tipping gibt es auch in Schildplatt, Blau, Rot und Creme.
 
Tipping
Fachausdruck für Spitzenfärbung. Bei diesen Katzen sind nur die Haarspitzen dunkler gefärbt als das restliche Fell.
 
Non – Agouti
Hier ist die Durchfärbung des Haares einfarbig. Sie hat somit kein Tabby, also kein Muster. Von der Genetik her stimmt dies zwar nicht ganz. Die Katze hat sehr wohl ein Muster, sie zeigt es aber nicht.
Beispiele: komplett schwarze oder schwarz/ weiße Katzen.